Close

Palais F*luxx

Online-Magazin für Rausch, Revolte, Wechseljahre

Close

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Die Leuchtenden

Gemeinsam mit Fotografin Sonja Tobias zeigen wir Frauen* ab 47, die leuchten, dass die Welt eine Sonnenbrille braucht.
Jede Woche tritt eine auf unserer Website ins Scheinwerferlicht – und auch auf Instagram. Natürlich begleitet von einem Hashtag, sonst reagiert ja kein Mensch mehr. Also gebt fein acht: #DieLeuchtenden sind entfacht!

Obendrauf verraten die Damen auch noch was sie an ihrem Körper lieben. Das ist Leuchten für Fortgeschrittene.

Lisa: „Ich liebe meine Haut, weil sie mich so gut beschützt und mir schon so viel verziehen hat. Und immer noch leuchtet, wenn ich leuchte… (Passiert Ü50 immer öfter). Und so schöne zu mir passende Falten bildet – Lachfalten! Und ein paar Denkfalten…“
Sohra: „Ich mag meine Haare, meine Beine, die mich tragen und durchs Leben laufen & rennen lassen.“
Moni: „Ich liebe an mir meine Augen, meinen Mund und mein Lachen. Meine weiche Haut und meine runden Formen. Ich fühle mich rundum wohl in meinem kurvigen Körper.“
Tanja: „Ich liebe meine Haut, die gibt mir immer Zeichen, meinen Punkt auf der Wange, weil er besonders ist.
Meine großen Hände und meine breiten Schultern. Und mein Dekolleté und meine Haare, die sich immer wieder mit dem Älter werden verändern.“
Bärbel, 54: “Ich liebe meinen Busen, meine Fesseln und die Adern meiner Hände. Die erzählen meine Lebensgeschichte und auch die meiner Mutter, denn die Hände hab ich von ihr. Ich liebe meine Lippen und meine Sommersprossen, die habe ich von meinem Vater und auch die erzählen eine Geschichte.“
Inge: „Ich liebe meine ganze Schulterpartie – vom Schlüsselbein bis zu den Oberarmen. Ich mag mich drahtig. Nicht überall, aber da schon. Mein Leben leicht schultern, ohne große Last – kann ich.“
Nina: „Ich liebe meine Haare und meine Nase – von der mein Sohn mal gesagt hat, sie sei elegant
Theo liebt an sich ihre breiten Schultern und ihre Beine
Friederike: Meine Füße – besonders mit rot lackierten Nägeln, dazu Gartenerde oder Sand vom Barfußlaufen. Und meine Locken – die mag ich ganz besonders, weil sie mich täglich mit anderen Kringeln überraschen. Meinen Mund. Mein Lächeln. Und dass es andere zum Lächeln bringen kann. Meine Weiblichkeit. 
Antonia liebt an sich ihr Lachen und ihre Hände, die ständig für sie werkeln
Elke: Was ich an meinem Körper gern mag? Mittlerweile so ziemlich alles! 
Ich mag mich ansehen, anlächeln, auch morgens mit dickeren Klüsen. Mit meinen schon früh silbernen Haaren fühle ich mich authentisch, gar nicht mehr wegzudenken. Ja – das ist vielleicht der Kernsatz: Ich bin in mich hineingewachsen.
Katja: „Ich liebe meine Nase, meine schiefen Zähne und mein asymmetrisches Gesicht.“
Florence liebt an sich:
„Meine Beine, weil sie eine gute Figur machen und micht so gut durchs Leben und durch meinen Beruf als Barfrau tragen und tanzen. Meine Brüste, weil sie sich seit 42 Jahren gut anfassen. 
Meine Haare, weil ich meine Afrolocke liebe. Mein breites lautes Lachen, dass ich von meinen Eltern habe. Ich mag mittlerweile fast alles an meinem Körper…“
Simone mag an sich besonders ihre Augen samt Augenbrauen
Kixka liebt an sich ihre Haare
Close